Skip to main content

Sonnenschirm

 

Besonders im Sommer, wenn man in der Wärme draußen Essen, Lesen, sich Unterhalten oder einfachSonnenschirm nur Entspannen will, kann die Sonne manchmal sehr nervig sein. Wenn die Sonne ungünstig steht, kann sie einen nicht nur zum Schwitzen bringen, sondern sie kann auch Blenden und zu unangenehmen Verbrennungen führen. Um  dem entgegen zu wirken sind schattenspendende Vorrichtungen wie zum Beispiel ein Sonnenschirm unerlässlich. Im folgenden Artikel möchten wir versuchen Dir so viele Informationen rund um den Sonnenschirm zu geben, wie nur möglich. Unter anderem beziehen sie sich auf die verschiedenen Arten, Verwendungszwecke und die verwendeten Materialien. Außerdem werden wir dir ein paar Modelle aufzeigen, mit denen Du vielleicht etwas anfangen kannst.

 

In diesem Artikel beziehen wir uns vor allem auf die Sonnenschirme, die im Garten verwendet werden können. Falls Du für andere Schattenspender offen sein solltest, kannst Du dir gerne auch einmal den Artikel über die Sonnensegel anschauen.


Was sind Sonnenschirme und was für Arten gibt es?

 

Ein Sonnenschirm dient zum Schutz vor der Sonne, teilweise kann man ihn aber auch als Sichtschutz benutzen. Um die Sonne abzuhalten hat der Schirm, eine auf Speichen gespannte, Stoff oder Kunststoff Bespannung. Bei herkömmlichen Sonnenschirmen befindet sich der Stiel genau in der Mitte unter dem Schirm, aber es gibt auch Schirme bei denen das nicht der Fall ist, wie bei einem Ampelschirm. Um einen Sonnenschirm aufzuspannen, muss man bei günstigeren Modellen die Speichen manuell heraufschieben und bei teureren Modellen kann man das einfacher mit einer Kurbel oder einem Seilzug erledigen, aber es gibt auch Modelle mit Motor.

 

Nicht zu vergessen ist aber auch der für Halt sorgenden Ständer.  Je nachdem wie groß die Bespannung bzw. das Gerüst des Schirms ist, muss auch der Ständer schwerer werden. Es gibt zum einem ganz einfache Plastikständer, die mit etwas schweren wie Sand oder Wasser befüllt werden können, aber auch schwerere, teurere Ständer aus beispielsweise Marmor.

Es gibt einige verschiedene Arten von Sonnenschirmen, wir möchten Dir aber vor allem zwei, für den Garten sehr praktische, Arten vorstellen.

 

Klassischer Sonnenschirm

 

Bei einem herkömmlichen Sonnenschirm ist der Stiel direkt in der Mitte unter dem Schirm. Man kann hier sowohl Modelle mit, als auch ohne Gelenk erwerben. Mit Gelenk kann man das Schirmdach neigen und da sich bei den meisten Modellen der Stiel drehen lässt, kann man immer schön flexibel auf den Sonnenstand reagieren. Der Neigungswinkel bei diesen Schirmen ist allerdings sehr begrenzt und auch die Platzierung ist sehr schwer, denn man muss den Schirm relativ Zentral platzieren um möglichst viel Schatten zu bekommen, was sich wegen dem in der Mitte befindlichen Stiel manchmal problematisch werden kann. Die beste Alternative zu einem klassischen Sonnenschirm stellt der sogenannte Ampelschirm da.

Ampelschirm

 

Bei einem Ampelschirm befindet sich der Stiel nicht unter dem Schirmdach, sondern daneben. Das hat den großen Vorteil, dass der Stiel nicht im Weg steht. Diese Schirme brauchen zwar einen schwereren Ständer und sind auch teurer, aber auch sehr praktisch und auf jeden Fall ein Blickfang. Diese Schirmart lässt sich sehr weit neigen, was selbst eine tiefstehende Abendsonne abhält, allerdings sind sie nicht ganz so flexibel wie normale Schirme. Eine Ausnahme hierbei bilden Ampelschirme, welche über ein Kugelgelenk verfügen. Modelle mit einem Kugelgelenk sind zwar nicht mehr so einfach zu bedienen, wie Schirme ohne und sie sind auch nochmal ein bisschen Teurer, aber sie bieten absolute Flexibilität.

 

 

 


Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Sonnenschirm

 

Je nachdem was man in Schatten hüllen möchte und wie die Sonnenverhältnisse dort sind sollte man sich zwischen Ampel– und dem klassischen Sonnenschirm entscheiden. Vor allem wenn man auf den störenden Stiel verzichten möchte ist der Ampelschirm im Vorteil, wenn man aber weniger ausgeben möchte ist ein normaler Schirm teilweise auch vollkommen ausreichend.

 

Du solltest dir vor dem Kauf überlegen, welche Form das Schirmdach haben soll, mit welcher Methode
Du den Schirm aufspannen willst und vor allem welche Größe die Bespannung haben soll. Wie größer die Bespannung ist, desto mehr Schatten spendet sie, allerdings musst Du dann auch zu einem schwereren Ständer greifen. Du solltest auch auf die Qualität des Materials achten, denn es sollte auf jeden Fall Witterungsbeständig und gegebenenfalls abnehm– und waschbar sein. Auch der Kauf einer Schutzhülle ist vor allem bei Ampelschirmen zu empfehlen, damit Du dich noch lange an deinem Kauf erfreuen kannst.

 


Die Geschichte des Sonnenschirms

 

Tatsächlich ist der Regenschirm viel älter als der Sonnenschirm, denn der Sonnenschirm wurde schon im alten Ägypten, Persien und China erwähnt. Dabei handelte es sich aber eher um große, von Dienern gehaltene, Schirme. Im Verlauf des 17. Jahrhunderts wandelten sich die großen Schirme in kleine handliche Schirme, die bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts unerlässliche Accessoires der Damenwelt waren. Vor allem in Ostasien (Japan und China) und zum Beispiel in Spanien, war eine helle Haut das Zeichen für einen höheren Stand.  Auch heute wir in diesen Ländern teilweise noch großen Wert auf den Schutz vor der Sonne gelegt, denn eine helle Haut zählt dort zum Schönheitsideal.

Circa in der Mitte der 1980er Jahre wurde die Sonnenschirm-Entwicklung, wegen der aufkommenden Diskussion über UV-Strahlung, vorangetrieben – bis heute.