Skip to main content

Beil

Die Geschichte des Beils geht bis in die Steinzeit zurück, wo es als Werkzeug, aber auch gleichermaßen als Waffe verwendet wurde. Das Beil ist für die Benutzung mit einer Hand gedacht und wird in der heutigen Zeit fast ausschließlich als Werkzeug für feinere Arbeiten verwendet. Zu finden ist dieses nützliche Werkzeug in vielen Bereichen. So wird es zum Beispiel bei der Bildhauerei, in der Tischlerei, als Hackbeil in der Küche und auch ganz schlicht zur Verarbeitung von kleineren Holzmengen genutzt. Aufgrund der geringeren Größe und Masse als bei herkömmlichen Äxten, lässt sich das Beil zusätzlich zu seiner Handlichkeit auch noch sehr gut transportieren.

Merkmale eines Beils

In erster Linie gibt es nur eine Eigenschaft die alle Beile gemeinsam haben: Sie sind alle im Vergleich zu normalen Äxten sehr klein und sie lassen sich gut mit einer Hand bedienen. Das Beil wird in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt und dementsprechend viele verschiedenen Varianten gibt es auch. Hierbei kann es unter anderem Unterschiede zwischen Aufbau und Design geben, welches stets sich nach dem jeweiligen Land und der jeweiligen Zeit orientiert.


Für welche Anwendungen/Bereiche ist es geeignet?

Das Beil ist für einige Bereiche geeignet. Man kann es so zum Beispiel für die Holzgewinnung im kleinen Rahmen verwenden oder für Arbeiten in Bereichen wie der Bildhauerei, der Tischlerei und in der Küche beziehungsweise dem Schlachthaus, aber auch von der Feuerwehr wir das Beil verwendet..

Das Bildhauerbeil zeichnet sich vor allem durch eine lange, gebogene Schneide mit breiter und gerader Schneidphase aus, die bei dem bildhauerischen Bearbeiten des Holzes helfen. Der Stiel ist ebenfalls gebogen, was einem selbst bei geringem Platz zum Schwungaufbau verhilft und man dennoch kontrolliert arbeiten kann.

Das Tischlerbeil hingegen hat eine lange, gerade und dünne Schneide, die eine gleichmäßige Hiebfläche entstehen lässt. Des Weiteren verfügt das Tischlerbeil eine Aussparung am Kopf, was einem ermöglicht, fast direkt hinter die Schneide des Beils zu fassen und einem somit hilft die Stabilität beziehungsweise die Genauigkeit zu erhöhen. Dieses Beil hat eine flache und gerade Form und eignet sich deswegen besonders für trockenes Holz, was dem Tischlerhandwerk wiederum zu Gute kommt.

Auch in der Küche und in Schlachthäusern gibt es für Beile Verwendung. Diese Variante eines Beils hat meist eine Länge von ca. 30 cm und ist dank ihrem stabilen Aufbau für das Zerhacken von Knochen geeignet. Früher wurden auch große und beidhändig geführte Beile in Schlachthäusern verwendet.


Worauf sollte man beim Kauf eines Beils achten?

Beim Kauf muss man auf mehrere Punkte achten, da es viele Unterschiede und Bereiche gibt. Zuerst sollte man sich überlegen, was man eigentlich braucht und wenn man sich darüber im Klaren ist, präzisiert man die Auswahl. Hierbei gibt es mehrere Kriterien auf die man eingehen muss.  Achten solltest Du in erster Linie auf die Verarbeitung des Produkts, vor allem bei der Verbindung von Stiel und Kopf. Man sollte auch auf das Gewicht des Beils achten, denn vor allem bei längeren Arbeiten kann sich ein zu hohes Gewicht sehr stark bemerkbar machen. Ein Beil ist ein  Werkzeug bei dem man auf keinen Fall sparen sollte.

Kauf dir lieber ein hochwertiges Modell, an dem Du länger Freude hast, anstatt das Werkzeug zweimal zu kaufen und bei dem Du auch keine Sicherheitsbedenken haben musst.

Ob es sich bei diesem Produkt um ein qualitativ hochwertiges handelt, kannst Du zum einen mit der Länge der Garantie, aber auch dem Qualitätssiegel Dreipilz prüfen. Um dein Set zu vollenden empfehlen wir Dir noch eine passenden Schutzhülle für den Beilkopf zu kaufen was zum einen für einen höheren Arbeitsschutz sorgt, was aber auch für die Vermeidung von Schäden an deinem Transportmittel essenziell ist .